Menü

FAQ & Energiespartipps

...und die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Preisentwicklung


Energie, Wärme und Wasser sind zum selbstverständlichen und dauerhaften Begleiter geworden - private Haushalte nutzen hierfür rund ein Viertel der gesamten Erdgasmenge in Deutschland. 

Ein Leben ohne eine warme Wohnung oder den permanenten Zugriff auf Wasser und Strom ist für die meisten von uns kaum vorstellbar. Umso schwieriger wird es dann, wenn man effizient und kostensparend seinen Alltag gestalten möchte. Mit kleinen und einfachen Maßnahmen können Sie ohne viel Verzicht nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch Umwelt und Ressourcen schützen. Wir zeigen Ihnen wie das geht. 

Übrigens: Am einfachsten lassen sich Ihre eingesparten Verbräuche nachhalten, indem sie einmal im monat oder auch wöchentlich Ihre Zählerstände notieren und so Ihre Erfolge sichtbar machen. 

Unsere Energiespartipps kurz zusammengefasst finden Sie hier als Faltblattbroschüre zum Download

FAQ - die wichtigsten Fragen und Antworten

Ab wann und warum werden die Preise erhöht?

Die Preise werden aufgrund gesetzlicher Vorgaben durch die Bundesregierung zum 01.10.2022 angepasst. Diese Preiserhöhung umfasst lediglich die beschlossenen Umlagen und nicht - wie es andere Energieversorger bereits umgesetzt haben - die Weitergabe der gestiegenen Beschaffungskosten. Durch die Umlagen steigen die Kosten um ca. 30 %.

Welche Umlagen wurden beschlossen und was bedeuten diese?

Seitens der Bundesregierung wurden drei Umlagen beschlossen: 

Was jetzt zum 01.Oktober 2022 geschieht, liegt völlig außerhalb des Zugriffs der Stadtwerke Altena GmbH. Die Bundesregierung hat eine Verordnung über einen finanziellen Ausgleich durch eine saldierte Preisanpassung beschlossen. Die Verordnung räumt den betroffenen Gasimporteuren anstelle des ursprünglich geplanten Preisanpassungsrechts einen finanziellen Ausgleich für die Zeit vom 01.10.2022 bis zum 01.04.2024 ein. Die Höhe dieser sogenannten Gasbeschaffungsumlage wurde vom Marktgebietsverantwortlichen (Trading Hub Europe GmbH – THE) erstmals zum 15.08.2022 in Höhe von 2,419 Cent/KWh (netto) bekannt gegeben. Darüber hinaus wird es eine weitere Umlage geben, die sogenannte Speicherumlage. Das Gasspeichergesetz, welches am 30. April 2022 in Kraft getreten ist, sieht stichtagsbezogene Mindestfüllstände für die deutschen Gasspeicher vor. THE (Trading Hub Europe) wurden in diesem Zusammenhang umfangreiche Verpflichtungen auferlegt, um Maßnahmen für die ausreichende Befüllung der Gasspeicher zu ergreifen. Um die mit den neuen Verpflichtungen verbundenen Kosten zu decken, wurde mit dem Gesetz diese neue Speicherumlage eingeführt. Die Umlage wird erstmalig am 01.10.2022 mit 0,57 Cent/kWh erhoben. Zur Deckung des zu erwartenden Fehlbetrages aus dem Einsatz von Regel- und Ausgleichsenergie wird zusätzlich eine Bilanzierungsumlage erhoben. Diese ist von Bilanzkreisverantwortlichen zu tragen, die Privat- und Industrie-Entnahmestellen beliefern. Die ab dem im Jahr 2021 gültige Bilanzierungsumlage betrug 0 EUR/MWh. Ab dem 01.10.2022 ist eine Bilanzierungsumlage von 0,059 Ct/kWh zu entrichten.

Ich habe eine Preisgarantie in meinem Vertrag, warum werden die Preise dennoch erhöht?

Die Preisanpassung zum 01.10.2022 enthält lediglich die beschlossenen Umlagen, die auch an Kunden mit einer Preisgarantie weitergegeben werden können. Eine darüber hinausgehende Erhöhung aufgrund der massiv gestiegenen Beschaffungskosten ist jedoch über den vereinbarten Zeitraum ausgeschlossen. 

Ich bin mit der Preiserhöhung nicht einverstanden, was kann ich tun?

Grundsätzlich können Sie immer unter Wahrung der Fristen Ihren Vertrag schriflich kündigen. 

Sind weitere Preiserhöhungen geplant?

Ja. Im Abrechnungszeitraum 2022 wurden die Einkaufspreise aus dem Jahr 2021 berücksichtigt. Beschaffungspreise aus dem aktuell laufenden Jahr werden erst im Abrechnungszeitraum 2023 an den Kunden weitergegeben. Somit erhöhen sich die Preise ab dem 01.01.2023 erneut, um die gestiegenden Beschaffungskosten auszugleichen. Wie hoch die Preisanpassung dann ausfallen wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. 

Müssen die Abschläge angepasst werden?

Ja. Auf Basis der geltenden Preise ermitteln wir für Sie den voraussichtlichen Abschlag und teilen Ihnen diesen schriftlich mit. Unabhängig davon können Sie jedoch jederzeit auch aktiv Ihren Abschlag anpassen. 

Mein Abschlag ist zu hoch, kann ich ihn wieder senken?

Wir raten dringend davon ab, den von uns errechneten Abschlag abzusenken, um vermeidbare Nachzahlungen zu vermeiden. Auch sollten Sie Witterungsbedingungen, Heizperioden, Abrechnungszeiträume und Einzahlungen in Ihren Überlegungen mit einbeziehen. Sollten Sie dennoch eine Nachberechnung Ihres Abschlages wünschen, haben Sie natürlich die Möglichkeit, uns Ihren tatsächlichen und aktuellen Zählerstand mitzuteilen. Auf Grundlage dieser Daten ermitteln wir Ihren Abschlag neu und passen ihn gegebenenfalls an. 

Ich kann den Abschlag nicht bezahlen, was kann ich tun?

Uns ist bewusst, dass die Entwicklung der Energiepreise einen großen Einschnitt bedeuten - sprechen Sie uns an. Sie haben unter Umständen außerdem die Möglichkeit Hilfe in Anspruch zu nehmen und beispielsweise Transferleistungen zu erhalten. 

Die wichtigsten Transfergeber finden Sie hier:

Wohngeld, Stadt Altena, Abt. 4, 

Sonstige soziale Dienste und Einrichtungen

Internetauftritt - Stadt Altena - Wohngeld

 

Grundsicherung, Stadt Altena, Abt. 4

Sonstige soziale Dienste und Einrichtungen

Internetauftritt - Stadt Altena - Grundsicherung

 

AWO Schuldnerberatung

 

Internetauftritt - Stadt Altena - Schuldnerberatung

Internetauftritt - AWO - Märkischer Kreis

Caritas Altena

 

Internetauftritt der Caritas

 

Jobcenter Altena

 

Internetauftritt - Jobcenter Märkischer Kreis

 

 

Mein Verbrauch erscheint mir zu hoch, was kann ich tun?

Um den Verbrauch zu beeinflussen sind viele Faktoren zu berücksichtigen - das Heizverhalten, der technische Stand der Immobilie und der Heizungsanlage, aber auch die Personenanzahl der Nutzer und die beheizte Nutzfläche im eigenen Wohnraum. Das Heizverhalten birgt oft Einsparpotentiale. Ein Tipp für Immobilieneigentümer: Lassen Sie Ihre Heizungsanlage von einem Installateur prüfen. Oft lässt sich durch Anpassungen der Heizkurve oder anderen Feinabstimmungen erheblich Energie einsparen. 

Sie haben noch Fragen?

Falls wir nicht alles klären konnten, melden Sie sich telefonisch bei uns oder vereinbaren Sie einen Termin in unserem Kundencenter.

Daniel Schembor

Daniel Schembor

Kundenservice

Telefon: 0800 9184-001 (kostenfrei)

Seite drucken